M13: 30km-Training geschafft!

Naja, zumindest das Erste. Ganz ganz lieben Dank gleich als erstes an Robson, der so nett war, mich die zweite Hälfte des Weges zu begleiten, mich mit Getränken zu versorgen und mich bei Laune zu halten. Rob, ohne dich wär das Training heute eine Qual gewesen, DANKE!

So nun aber von vorn. Ich habe ganz bewusst mein Auto gestern Abend in Nord stehen lassen, um es heute dann wieder abzuholen. Zum Hafenfest war ich dort oben, nicht zum Festival Maritim, das kommt erst noch, hab ich irgendwie verwechselt, somit gab’s keinen Strand, aber die Cocktails haben trotzdem geschmeckt. Heute morgen bin ich dann in mein neues Wettkampf-Shirt mit Logo gesprungen und hab mich auf den weiten Weg nach St. Magnus gemacht, mein Wagen stand bei Svea und Matze. Anfangs war es noch recht frisch und der Wind auf dem Deich war echt heftsch. Es wurde dann unterwegs etwas wärmer, da die Sonne immer mehr durchkam, aber der Wind hat echt knallhart gepfiffen. Die Lautstärke hat irgendwie genauso genervt, wie dieser ständig schwankende Druck von vorn. Bis Borgfeld bin ich erstmal allein gelaufen, danach, kurz vor Kuhsiel, stand Rob schon auf dem Rad bereit und hat als erstes ein Foto geschossen:

971106_532906463432318_1054256084_n

Ab da konnte ich also alle paar Kilometer auf meine Getränkeversorgung zurückgreifen, sehr angenehm. Durch den Wind war es aber mit dem Schwitzen gar nicht so schlimm (mir läuft ja sonst schnell mal die Suppe in die Augen) und ich brauchte auch deutlich weniger Flüssigkeitsnachschub als erwartet, war aber schön jederzeit die Möglichkeit zu haben. Auch habe ich so endlich mal das Kohlehydrat-Gel, das ich mir zugelegt habe, testen können. Schmeckt jetzt nicht sonderlich berauschend, ist aber unkompliziert zu verwenden und ich vertrage es scheinbar auch problemlos, mit Wasser nachspülen sollte man aber schon, klebt doch ganz schön das Zeug.

Ab Kilometer 25 wurde es erwartungsgemäß deutlich härter und ich habe immer wieder mal einzelne Körperteile gespürt, die sich gemeldet haben, sie hätten genug. Es war aber alles im Rahmen des Aushaltbaren und so habe ich am Ende 30,17km auf der Uhr stehen gehabt, die ich bei 2:59:05 gestoppt habe. Das macht eine Pace von 5:56 min/km, was der Hammer ist, ich hatte mich 6:10 oder 6:15 für diesen Lauf vergenommen. Das wird also doch was mit dem schneller werden, ich bin echt zufrieden mit mir.

Jetzt kommen zwei Wochen Regeneration und Ausgleich, danach werde ich dann noch einmal die Leistung hochsteigern bis zum nächsten 30km Training. Ich hoffe nur mein linkes Hüftgelenk beruhigt sich schnell wieder, Treppensteigen war eben echt hart, alle Muskeln sind inzwischen fast schon entspannt, aber die Hüfte macht mir ein wenig Sorge. Naja, wird schon, nä?

Markiert mit , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.