M13: Windig, nä?

Wetterwarnung wegen Sturmböen am Arsch, gelaufen wird trotzdem. Aber zugegeben, der Wind hat schon ab und an ziemlich genervt, teilweise pfiff der Wind so laut an meinen Ohren, dass ich die Selbstbeweihräucherung vom Wozniak kaum verstehen konnte. Das Buch ist echt ganz interessant, aber so oft, wie der sich wiederholt, wenn er beschreibt, wie toll er ist, naja, da würd ich auch so viel Material zusammen bekommen. Egal, ist unterhaltsam.

Aber zum laufen: heute war ich nicht barfuß, sondern in den „normalen“ Sauconys unterwegs, meine neuen Lunarglides werde ich wohl erst in ein paar Wochen ausprobieren, die sollen auch mehr oder wneiger nur als Ausgleich zu den Sauconys, die meine Hauptschuhe bleiben, werden. Ich hab mich doch nciht getraut, die Strecke Richtung Oyter See weiter zu erkunden, wäre vermutlich zu weit geworden. Aber die Gegen um Sagehorn, Oyten und Meyerdamm habe ich heute etwas ausführlicher belaufen, insgesamt waren es 16km, mit einem 6:20 min/km Schnitt. Derzeit versuche ich meine Tempo erstmal in dieser Region einzupendeln, mehr Speed hol ich später raus, derzeit ist Kondition wichtiger. Das Laufen selbstwar heute unspektakulär, ich musste mich nur hier und da überwinden, nicht eine kurze Pause einzulegen, sondern direkt durchzulaufen, so ein bisschen steckte ja doch noch die Anstrengung von gestern in den Beinen, obwohl ich dankenswerterweise keine Schmerzen hatte.

Ich abriete gerade noch ein wenig an der Planung der nächsten 8-10 Trainingswochen, wenn alles so klappt, wie ich mir das denke, gibt es schon bald das erste Team-Event, aber mal schauen. Jetzt erstmal was essen und dann plan ich mal weiter.

Markiert mit , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.