M13: 87km Radfahren

Ich habe bereits gestern die Sonntagsfrage gestellt („Wollen wir nciht gemeinsam was essen?“), darauf hatte Svea den grandiosen Vorschlag im Cordoba zu frühstücken bzw. zu brunchen. Das Cordoba ist ja nun in Vegesack und ich, naja, sagen wir halt nicht ganz in Vegesack, daher bot sich doch an, direkt mit dem Radel dahin zu fahren. Als ich gegen halb 10 los bin, war es ganz schön kalt mit rund 4°, aber super Wetter an sich, wenig Wind, aber genau in die richtige Richtung, und so bin ich die 35km in weniger als 90min gefahren. Übrigens sind Clickpedale mit richtigen Schuhen eine echt feine Sache, man bekommt schon ne ganze Menge mehr Kraft auf die Kurbel.

20130421-hin

Leider haben mir kurz hinter Dammsiel, wo ich eine ganz kurze Verschnaufpause eingelegt hatte, viele Faktoren ziemlich den Schnitt zerrissen, mein Hinterreifen hat Luft verloren, da ist diese wirklich wirklich schlimme Stück Pflaster in Wasserhorst, Bahnübergang zu, Ampel ewig rot und Deich furchtbar überfüllt mit Radlern, Skatern und Fußgängern. Aber egal, die Zeiten können sich trotzdem sehen lassen, denke ich.

20130421-hin_splits

Nach einem ausgiebigen Frühstück mit allerlei Leckereien (inkl. Eier, Eier, Eier) hat Robson erst sein Auto und dann sein Fahrrad geholt und wir sind rüber zu Svea und Matze, um dort Formel eins zu schauen. So spannend fand ich’s jetzt nicht, aber nett war’s auf jeden Fall. Und so ein bisschen den Hintern auf nem Sessel statt nem Fahrradsattel plattdrücken ist halt auch nciht zu verachten, nä?

Der Rückweg startete dann gemeinsam mit Robson erstmal Richtung Leuchtenburg, da hatte er mir empfohlen mal laufen zu gehen, da hier einige Steigungen drin sind. Jaja, das leidige Thema Steigungen, ich bin einfach ne absolute Niete was Steigungen angeht, beim Laufen ist das ja schon schlimm, aber auf dem Rad habe ich mich echt gequält, meine Fresse. Die Strecke ist aber tatsächlich ziemlich ideal, um dort zu laufen, zumindest vom Profil her, leider führt das meiste direkt an der Landstraße entlang. Zurück zu heute: Zurück sind wir über Burg und Ritterhude nach Dammsiel, wo wir am Wasser wieder eine schöne kleine Pause eingelegt haben. Die letzten zwei Kilometer dorthin waren schon echt hart, aber nachdem ich ein wenig gesessen hatte, sollte der Hammer erst noch kommen.

Rob ist dann zurück Richtung Nord gedüst und ich habe mich auf den Weg nach Hause gemacht, aber da ging mit einem Mal gar nichts mehr. Zum einen war ich völlig ausgelaugt, zum anderen war der Wind ein klein wenig aufgefrischt und blies immer noch in die gleiche Richtung: mir volles Rohr entgegen. Nicht nur meine Durchschnittsgeschwindigkeit war damit im Eimer: ich auch, und zwar völlig. Mit festem Willen habe ich mich dann zu meinen Eltern durchgeschlagen, wo ich mich schnell eine Viertelstunde gestärkt habe, was runtastic irgendwie nicht mitbekommen und die automatische Pause nicht angeworfen hatte. Schnitt gleich nochmal versaut, Mist, aber diesen Fehler habe ich dann mal in der Grafik korrigiert. Das macht es zwar nicht viel besser, aber irgendwie noch halbwegs vorzeigbar.

20130421-rueck

Nach einer schönen Dusche fühle ich mich jetzt schon fast wieder frisch, nur meine Arschbacken tun etwas weh. Der Schmerz in den Beinen kommt dann vermutlich morgen, deshalb warte ich auch noch mit den KdS-Update. Euch ne gute Nacht, nä, ich werd wohl schlafen wie ein Stein, ein schwerer Stein vermutlich.

Schön Bünde, nä?

Nachdem mir erst so vor der ganzen Aktion traute, deutete sich schon bei der „Urlaubsplanung“ am Donnerstag an, dass es großartig sein würde. Schon die Fahrt Richtung NRW war super witzig und als wir am Hotel ankamen, war endgültig klar, dass dieser trip kraaaaaass wird.

image

image

Vom Hotel dann ab nach Bünde, das Turnier war echt gut besucht, rund 340 Teilnehmer sollen es wohl gewesen sein. Natürlich ist es immer anstrengend auf so einem großen event, dafür ist die Stimmung aber auch was besonderes. Viele bekannte Gesichter waren da, alle waren frohen Mutes und haben entspannt gezockt, denn die langsame Struktur ließ allen genug Zeit. Naja fast allen, ursprünglich wollte ich unter den dealern eine side-bet anleiern, wer zuerst „Seat open“ brüllen darf, effektiv war ich dann der zweite, etwa 35 min nach Turnier-Start.

Die anderen, die das event spielten, waren leider nicht so erfolgreich, im Laufe des abends verließen sie alle ihre die tische, somit brauchte keiner am Samstag zurück, denn das side event wollte auch keiner daddeln. Also gegen 4 zurück Richtung Hotel, nur noch ein Bierchen, nä? Blöd nur, wenn einem an der Autobahn-Tanke keins verkauft wird, jedenfalls nicht zwischen 0 und 7 Uhr, wasn Scheiß. Egal, also in die Koje.

Heute früh wurden wir dann von einer polnischen Putzkraft geweckt, weil wir zu verpeilt waren, das Schild „nicht stören“ raus zu hängen, mist. Naja danach schön zum Frühstück nach Osnabrück zum Chinamann, herrliche Sache, besonders das kleine Andenken 3C…

Der kleine Rundgang danach war ein Novum für mich, dabei gabs noch einen Verdauungskaffee. Jetzt schön Rückfahrt und heute abend nochmal steil gehen, nä?

Weihnachten vorbei…

Weihnachten ist durch, Kinners. War aber auch echt gut, ich habe herrlich gut gegessen und reichlich Wein getrunken, am 1. Weihnachtstag hatte abends Andree auch noch geladen, um in seinen Geburtstag zu feiern. Dort gab es dann auch noch reichlich Bier, Hunting Master und Whisky. Offenbar zu viel, denn aus irgendeinem unerfindlichen Grund bin ich dann mit den anderen nach Nord gefahren, um dort das Arena kennen zu lernen. Wieso landet man eigentlich in einem Laden, von dem alle einhellig sagen, man solle dort nicht hingehen? Mir ist es ein Rätsel, aber irgendwie war es trotzdem witzig. Selbstverständlich (wenn man schon mal in Nord ist) gab es anschließend noch ein Frühstücks-Baguette im Zum-Zum. Den Weg nach Hause hab ich mir aber nicht mehr angetan, Andree war so nett, mir ein Sofa anzubieten.

Am 2. Weihnachtstag stand ich so zwar einigermaßen enthusiastisch auf, aber je länger ich nachher bei Christian saß, desto mehr wollte ich in mein Bett. Auch Pokern kann dann ganz schön anstrengend sein. Aber witzig war es trotzdem, auch wenn ich zunehmend mehr Scheiße am Schuh hatte und einen schönen großen Stack einfach nach und nach versägt habe. Egal, passt schon.

Also Weihnachten ist rum, und damit auch jede Ausrede, warum es mit M13 nicht voran geht… Da werde ich jetzt wieder Gas geben (müssen).

Und der Tag ging großartig weiter!

Nachdem ich heute morgen schon laufen war, konnte der Tag ja nur großartig werden! Nach dem Laufen bin ich gleich nach Nord gedüst, Matze und Svea hatten zum Brunch bzw. ausgedehnten Frühstück geladen. Ich wurde mit diesem Tisch empfangen, und da waren die Brötchen noch im Ofen und die Eier nicht abgeschreckt!

image

Es war also reich gedeckt und wir haben es uns mal so richtig gut gehen lassen. Richtig lecker war’s, gerade für mich als Frühstücksmuffel eine Riesen-Abwechslung, denn für mich allein fahr ich halt nicht so auf, da gibt’s halt ne Tasse Kaffee, fertig. Nebenher lief Formel 1, aber ich hab mich mehr an die Köstlichkeiten gehalten, die mir geboten wurden. Danke nochmal für die Einladung. Nach kurzer geschäftlicher Betätigung, haben wir uns entschieden noch eine kleine PLO-Runde zu starten, die erst großartig mit nem Straight-Flush anfing, dann aber traurig endete. Egal, Spaß hat’s gemacht.

Von dort aus bin ich direkt in die Stadt gedüst, ich war mit den Mädels auf dem Freimarkt verabredet. War auch super witzig und herrlich spontan, so saß ich halt plötzlich in Flash (nicht zu verwechseln mit dem Schtriet-Fläsch von vorher), einem Fahrgeschäft, das uns einen herrlichen Blick von oben auf den Freimarkt erlaubte, also fast wie im Riesenrad, nur dass man das Bild noch drehen muss, denn da oben hängt man halt kopfüber. Danach gab’s reichlich was zu schlemmen und viele lustige Gespräche. Hat auf jeden Fall wahnsinnig Bock gemacht, hab nur vergessen mal ein Foto zu machen, Mist.

Tag war lang, bin echt müde und freue mich auf mein Sofa und danach geht’s denke ich auch früh in die Koje. Auf bald!

Blaubeer Frühstück / Festival Maritim Tag 3

Wenn ein Sonntag schon so los geht, weiß du, es kann nichts schief gehen! Ich war bei den Mädels eingeldaen, es gab Blaubeerpfannkuchen. War unglaublich lecker!

Und bei so schönem Sonnenschein, was kann es da besseres geben, als gleich wieder nach Vegesack zu düsen und einen weiteren schönen Abend am Sandstrand bei Andy zu verbringen.

Als krönenden Abschluss gab es dann noch ein wunderbares Feuerwerk.

Ich sag mal so, war ein wundervolles Wochenende. Beste Grüße an Cocktail Concept, ihr macht einfach die besten Mojitos!

Wer’s nicht kennt, sofort ändern:
www.cocktailconcept.de
Cocktail Concept bei Facebook