Schön Bünde, nä?

Nachdem mir erst so vor der ganzen Aktion traute, deutete sich schon bei der „Urlaubsplanung“ am Donnerstag an, dass es großartig sein würde. Schon die Fahrt Richtung NRW war super witzig und als wir am Hotel ankamen, war endgültig klar, dass dieser trip kraaaaaass wird.

image

image

Vom Hotel dann ab nach Bünde, das Turnier war echt gut besucht, rund 340 Teilnehmer sollen es wohl gewesen sein. Natürlich ist es immer anstrengend auf so einem großen event, dafür ist die Stimmung aber auch was besonderes. Viele bekannte Gesichter waren da, alle waren frohen Mutes und haben entspannt gezockt, denn die langsame Struktur ließ allen genug Zeit. Naja fast allen, ursprünglich wollte ich unter den dealern eine side-bet anleiern, wer zuerst „Seat open“ brüllen darf, effektiv war ich dann der zweite, etwa 35 min nach Turnier-Start.

Die anderen, die das event spielten, waren leider nicht so erfolgreich, im Laufe des abends verließen sie alle ihre die tische, somit brauchte keiner am Samstag zurück, denn das side event wollte auch keiner daddeln. Also gegen 4 zurück Richtung Hotel, nur noch ein Bierchen, nä? Blöd nur, wenn einem an der Autobahn-Tanke keins verkauft wird, jedenfalls nicht zwischen 0 und 7 Uhr, wasn Scheiß. Egal, also in die Koje.

Heute früh wurden wir dann von einer polnischen Putzkraft geweckt, weil wir zu verpeilt waren, das Schild „nicht stören“ raus zu hängen, mist. Naja danach schön zum Frühstück nach Osnabrück zum Chinamann, herrliche Sache, besonders das kleine Andenken 3C…

Der kleine Rundgang danach war ein Novum für mich, dabei gabs noch einen Verdauungskaffee. Jetzt schön Rückfahrt und heute abend nochmal steil gehen, nä?

Weihnachten vorbei…

Weihnachten ist durch, Kinners. War aber auch echt gut, ich habe herrlich gut gegessen und reichlich Wein getrunken, am 1. Weihnachtstag hatte abends Andree auch noch geladen, um in seinen Geburtstag zu feiern. Dort gab es dann auch noch reichlich Bier, Hunting Master und Whisky. Offenbar zu viel, denn aus irgendeinem unerfindlichen Grund bin ich dann mit den anderen nach Nord gefahren, um dort das Arena kennen zu lernen. Wieso landet man eigentlich in einem Laden, von dem alle einhellig sagen, man solle dort nicht hingehen? Mir ist es ein Rätsel, aber irgendwie war es trotzdem witzig. Selbstverständlich (wenn man schon mal in Nord ist) gab es anschließend noch ein Frühstücks-Baguette im Zum-Zum. Den Weg nach Hause hab ich mir aber nicht mehr angetan, Andree war so nett, mir ein Sofa anzubieten.

Am 2. Weihnachtstag stand ich so zwar einigermaßen enthusiastisch auf, aber je länger ich nachher bei Christian saß, desto mehr wollte ich in mein Bett. Auch Pokern kann dann ganz schön anstrengend sein. Aber witzig war es trotzdem, auch wenn ich zunehmend mehr Scheiße am Schuh hatte und einen schönen großen Stack einfach nach und nach versägt habe. Egal, passt schon.

Also Weihnachten ist rum, und damit auch jede Ausrede, warum es mit M13 nicht voran geht… Da werde ich jetzt wieder Gas geben (müssen).